"Gesellschaftliche Wirklichkeiten, Wahrnehmen – Analysieren – (Be-)Handeln? Schnittstellen zwischen Sozialer Arbeit und Kritischer Psychologie"

 

17.11.16, 19-21 Uhr, "Erkenntnisgrundlagen und theoretische Zugänge zu gesellschaftlichen Wirklichkeiten von Kritischer Sozialer Arbeit und kritischer Psychologie" mit C.Küpper (Berlin) und Prof. Dr. Susanne Maurer (Uni Marburg).

 

05.12.16, 19-21 Uhr, "Lebenswirklichkeiten - Lebensläufe - gesellschaftliche Unterstützungsbedarfe: Analyse und Bewertung von sozialen Realitäten für eine kritische Praxis des Sozialen und der Sozialen Arbeit" mit Tom David Uhlig (AK Kritische Psych., Frankfurt/ Main) und Prof. Dr. Timm Kunstreich (EFH Hamburg).

 

24.01.17, 19-21 Uhr, "Kritische Theorie als Praxis in Psychologie und Sozialer Arbeit" mit Dipl. Psych. Marcus Beyer (Göttingen, angefragt) und Prof. Dr. Uwe Hirschfeld (ehs Dresden).

 

In seiner 16. Veranstaltungsreihe diskutierte der AKS Dresden mit Praktiker*innen, Hochschulvertreter*innen und Interessierten die Themen Flucht, Migration und Asyl sowie Spannungsfelder Sozialer Arbeit. Im Nachgang entstand das vorliegende Denkpapier. Es dokumentiert begonnene Diskussionen und führt sie zum Teil weiter.

Bitte um Spenden

Die Arbeit des AKS kostet Geld. Auch wenn unsere Veranstaltungen grundsätzlich kostenfrei sind, kosten sie natürlich Geld. Wir bitten daher um Spenden.

Herzlich Willkommen auf den Seiten des "Arbeitskreis Kritische Soziale Arbeit Dresden" (AKS).

Auf den folgenden Seiten will der Arbeitskreis Einblick geben in seine Haltungen und Positionen, seine Arbeit und seine Planungen, will einladen und Lust machen - auf Einmischung und Veränderung.

Der AKS hat sich am Rande einer Tagung der Gilde Soziale Arbeit e.V. im Frühjahr 2007 gegründet und besteht seitdem aus zirka 15 bis 20 aktiven kritischen Geistern, die wir alle aus der Sozialarbeit kommen, in ihr arbeiten oder studieren bzw. lehren.

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Entwicklungen in der Sozialpolitik und der Sozialen Arbeit in Dresden und in Sachsen zu beobachten. Er äußert sich zu aktuellen Entwicklungen in der Sozialen Arbeit, will die Reflexions- und Kritikfähigkeit seiner Mitglieder weiterentwickeln und den Theorie - Praxis - Dialog fördern. In diesem Dialog sollten der Mensch und die Kritik von Herrschafts- und Machtverhältnissen im Vordergrund stehen. Wenn die Soziale Arbeit nicht einstimmen will in den Chor des kritischen Rationalismus, sich nicht verkriechen will in den akademischen Elfenbeinturm – sind neue Herangehensweisen zu entwickeln.

Wir wollen und werden uns einmischen.
Der Arbeitskreis Kritische Sozialarbeit Dresden (AKS)